"Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun,
sodass sie, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführten."
- Matthäus 24,24 - SCH2000


Nahost-Experte: Die Abraham-Abkommen enthalten "Geheimklauseln" in Bezug auf den Tempelberg

Hütet euch davor, mit den Bewohnern des Landes, gegen das ihr vorrückt, einen Bund zu schließen, damit sie nicht zu einer Schlinge in eurer Mitte werden. Exodus 34:12 (Die Israel-BibelTM)

Pinhas Inbari, Journalist, Autor und Nahost-Experte des Jerusalemer Zentrums für öffentliche Angelegenheiten, schrieb am Freitag einen Blog, in dem er behauptete, dass die Abraham-Vereinbarungen, über die gerade in der Knesset abgestimmt wurde, Geheimklauseln in Bezug auf den Tempelberg und die jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria enthalten, die viele als beunruhigend empfinden würden.

In einem Interview mit Al Hura, einem in den USA ansässigen arabischsprachigen Satellitenfernseh-Nachrichtensender, erklärte Inbaristat, dass in den Abraham-Abkommen zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain Klauseln enthalten sind, die ein Einfrieren des Wachstums der jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria und die Beibehaltung einer muslimischen Exklusivität für das Gebet auf dem Tempelberg erfordern würden. 

"Ich wurde heute Abend von Al-Hura interviewt und gefragt, ob es im Friedensabkommen mit den Emiraten wirklich Geheimklauseln gibt, und ich sagte, dass ich glaube, dass es solche Klauseln gibt", schrieb Inbari in seinem hebräischsprachigen Blog. "Aber sie beziehen sich nicht auf das Abkommen [Lockheed Martin] F35, sondern auf das Einfrieren der Siedlungen und die Stabilisierung des Status quo auf dem Tempelberg".

Als das Abraham-Abkommen bekannt gegeben wurde, wurde auch bekannt gegeben, dass es den Verkauf von Lockheed Martin F-35-Tarnkappenflugzeugen an die VAE beinhaltete. Die super-fortschrittlichen Stealth-Jets werden nur an Verbündete der USA verkauft. Die Ankündigung wurde von Zusicherungen der USA begleitet, dass sie weiterhin an der militärischen Überlegenheit Israels in der Region festhalten.

"Ich erwähnte, dass die Emirate sagten, sie seien diejenigen, die den Annexionsprozess gestoppt hätten, und nachdem Präsident Trump sagte, es gebe bereits eine Karte des palästinensischen Staates, ohne dass Netanjahu damit nicht einverstanden sei, wurde auch die Frage der Ausweitung der Siedlungen fallen gelassen", schrieb Inbari. 

"Und noch wichtiger ist die Feststellung, dass Saudi-Arabien ohne die Stabilisierung des Status quo auf dem Tempelberg aus Gussstahl keine offiziellen Friedensbemühungen unternehmen wird".

Inbari erläuterte die Hauptpunkte des Status quo als Moscheeplatz, der dem Islam gehört, während die Westmauer dem Judentum gehört".

"Jüdische und christliche Touristen dürfen auf den Tempelberg kommen, aber Gebete sind nicht erlaubt, und ganz sicher gibt es keine Erlaubnis, einen Bet Mikdash (Tempel) zu bauen", erklärte Inbari. "Als ich gefragt wurde, warum diese Klauseln versteckt werden, antwortete ich, dass der Premierminister immer noch über die Erneuerung des "rechten Blocks" nachdenke, und er wolle nicht, dass Bennett und die Siedler davon erführen. 

"Die VAE berücksichtigten die Überlegungen des Premierministers im Zusammenhang mit seiner Wahl und bestanden nicht darauf, das gesamte Friedensabkommen in allen seinen Klauseln offenzulegen.

Das Abraham-Abkommen wurde gerade durch Abstimmungen im Kabinett und in der Knesset verabschiedet. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Quelle: https://www.israel365news.com/159653/middle-east-expert-the-abraham-accords-contain-secret-clauses-pertaining-to-temple-mount/


Geheimklauseln im Friedensvertrag bzgl. des Tempelbergs #Bibel

Author mapodev, ein Web Developer, Gold Bug, Siebenen-Tages-Adventist und ein "The Dollar Vigilante" Mitglied. Aus Hamburg stammend versuche ich Leuten klarzumachen, was uns bevorsteht. Folge mir auf Twitter!

Hier geht es zu den aktuellen Angeboten von ECHT VITAL.