"Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun,
sodass sie, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführten."
- Matthäus 24,24 - SCH2000


'Jerusalem ist unsere Stadt', erklärt der türkische Erdogan

Vor den Gesetzgebern in Ankara sagte der türkische Präsident, das palästinensische Volk lebe "seit Tausenden von Jahren" in der Hauptstadt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan deutete am Donnerstag an, dass Jerusalem zur Türkei gehört, und bezog sich damit auf die Kontrolle des Osmanischen Reiches über die Stadt während eines Großteils der Neuzeit.

"In dieser Stadt, die wir während des Ersten Weltkriegs unter Tränen verlassen mussten, kann man immer noch auf Spuren des osmanischen Widerstands stoßen. Jerusalem ist also unsere Stadt, eine Stadt von uns", sagte er den türkischen Gesetzgebern während einer großen politischen Rede in Ankara. "Unsere erste qibla [Gebetsrichtung im Islam] al-Aqsa und der Felsendom in Jerusalem sind die symbolischen Moscheen unseres Glaubens. Darüber hinaus beherbergt diese Stadt die heiligen Stätten des Christentums und des Judentums.

Das Osmanische Reich herrschte von 1516 bis 1917 über Jerusalem. Die moderne Türkei, ihr Nachfolgestaat, betont seit langem ihre dauerhafte Verbindung mit der heiligen Stadt und verurteilt regelmäßig die angeblichen Bemühungen Israels, sie zu "judaisieren", sowie die Anerkennung der Stadt als Hauptstadt Israels durch die US-Regierung im Dezember 2017.

Jerusalem ist seit der Gründung des Landes die Hauptstadt Israels, und das jüdische Volk kann in der Stadt auf eine tausendjährige Geschichte zurückblicken, die durch umfangreiche archäologische Funde belegt wird.

Während einer langen Rede zur Eröffnung der neuen Legislaturperiode des türkischen Parlaments beklagte Erdoğan mehrere Minuten lang das Schicksal Jerusalems und die Notlage der Palästinenser.

"Eine weitere Krise, die unser Land und unsere Nation aufmerksam verfolgt, ist die Unterdrückung Israels gegenüber den Palästinensern und die gleichgültigen Praktiken, die die Privatsphäre Jerusalems missachten", sagte er am Ende seiner Rede.

"Die Jerusalem-Frage ist für uns kein gewöhnliches geopolitisches Problem", sagte er am Ende seiner Rede. Zunächst einmal wurde das heutige Erscheinungsbild der Altstadt, die das Herz von Jerusalem ist, mit ihren Mauern, dem Basar und den vielen Gebäuden von Süleyman dem Prächtigen erbaut. Unsere Vorfahren zeigten über Jahrhunderte hinweg ihren Respekt, indem sie diese Stadt in hohem Ansehen hielten".

Das palästinensische Volk lebt seit "Tausenden von Jahren" in Jerusalem, aber es wurde besetzt und seine Rechte wurden verletzt, fuhr der türkische Führer fort.


Erdogan möchte Jerusalem für die Türkei beanspruchen

Author mapodev, ein Web Developer, Gold Bug, Siebenen-Tages-Adventist und ein "The Dollar Vigilante" Mitglied. Aus Hamburg stammend versuche ich Leuten klarzumachen, was uns bevorsteht. Folge mir auf Twitter!

Hier geht es zu den aktuellen Angeboten von ECHT VITAL.